Zusammenarbeit (?) mit dem medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK)

Wir starteten am 9. Juni 3013 eine Anfrage an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind eine Selbsthilfegruppe für Patienten, bei denen wegen Adipositas eine Magenoperation durchgeführt wurde oder werden soll. Wir haben daher viel mit dem Thema Krankenkassen und medizinischer Dienst zu tun. Um unsere Gruppenarbeit lebendig zu gestalten, bitten wir auch oft Ärzte und anderes medizinisches Fachpersonal, zu uns und mit uns zu sprechen.

Wartezimmer

RainerSturm / pixelio.de

Wenn jemand vom MDK bereit wäre, uns zu unterstützen, könnten wir uns folgende Fragen vorstellen, über die man reden könnte:
–    welche Aufgabe hat der MDK in Bezug auf die Adipositaschirurgie?
–    weshalb muss die Krankenkasse den MDK einschalten
–    Was kann ein Patient, der einen Operationsantrag gestellt hat, tun, damit Ihnen die Entscheidung erleichtert wird
–    gibt es Möglichkeiten für Patienten, die Entscheidung des MDK für den Patienten positiv zu beeinflussen
–    usw.

Dies sind nur einige Punkte, die uns beschäftigen. Selbstredend könnte Ihr Mitarbeiter auch über andere Themen sprechen. In jedem Fall würden wir uns über einen Besuch eines Ihrer Mitarbeiter in unserer Selbsthilfegruppe sehr freuen.

Freundliche Grüße
xxx

Sehr geehrter Herr xxx,

abgelehnt

RainerSturm / pixelio.de

Bei der sozialmedizinischen Begutachtung ist der MDK an die Gesetze (Sozialgesetzbuch), die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA, http://www.g-ba.de), die höchstrichterliche Rechtsprechung durch das Bundessozialgericht und das Bundesverfassungsgericht sowie den konsentierten „Begutachtungsleitfaden – Bariatrische Chirurgie
(Adipositaaschirurgie) bei Erwachsenen“ gebunden. Der Begutachtungsleitfaden, der selbstverständlich Gesetze, Richtlinien und Urteile als auch Leitlinien und Studien berücksichtigt, ist im Volltext öffentlich im Internet zugänglich und kann dort auch als pdf-Dokument heruntergeladen werden (www.sindbad-mds.de/infomed/Sindbad.nsf/0/b1f64793881d5917c1257692005ce458/$FILE/BLF_BariatrChir_2009.pdf).

Die Leistungsentscheidung, also die Entscheidung hinsichtlich der Kostenübernahme für die vom Versicherten beantragte Leistung, erfolgt ausschliesslich durch die Krankenkasse. Die Krankenkasse ist weder zur Beauftragung des MDK mit einem sozialmedizinischen Gutachten verpflichtet noch ist sie hinsichtlich ihrer Leistungsentscheidung an die in dem Gutachten abgegebene Empfehlung gebunden.

In der Begutachtungsanleitung werden Sie weitere detaillierte Informationen finden. Beratungen hinsichtlich Form und Inhalt eines Leistungsantrages führt der MDK nicht durch. Im Einzelfall sollte der Versicherte diesbezüglich Kontakt mit seiner Krankenkasse aufnehmen.

Mit freundlichen Grüssen

Prof. Dr. K.-H. Treutner

Prof. Dr. med. Karl-Heinz Treutner
____________________________________________

MDK Berlin-Brandenburg e.V.
Referent Ambulante Versorgung / NUB
Leiter Abteilung Z-2
Ambulante Versorgung / NUB / Arzneimittel

Martin-Luther-Straße 3-7, 10777 Berlin
Telefon: +49 30 21017-304
Telefax: +49 30 21017-350

URL:    http://www.mdk-bb.de
Email:  karl-heinz.treutner@mdk-bb.de

Advertisements

Aktuelle Beiträge